BI fordert sofortige Schnakenbekämpfung

In der Gemeinderatssitzung im Juli stelle der Vorsitzende der BI, Lothar Neumann, die Frage, ob die Gemeinde Mitglied in der KABS sei. Die KABS (Kommunale Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage) e.V. ist ein eingetragener und als gemeinnützig anerkannter Verein. Heute gehören der KABS 99 Gebietskörperschaften (97 Gemeinden und Landkreise sowie die Länder Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz) an. Breisach und Burkheim sind keine Mitglieder der KABS. Es wurden uns, der BI, in letzter Zeit mehrere Beschwerden zur verstärkten Schnakenplage im Rheinwald vorgetragen, vor allem im Bereich/Kulturwehr Breisach. Hier haben sich 
nach den ständigen Niederschlägen in den ausgebaggerten Schluten immer wieder Tümpel gebildet, was die Schnakenvermehrung natürlich fördert.


Im Planfeststellungsbeschluss 2006, zum Retentionsraum Kulturwehr Breisach, welcher derzeit im Bau ist, wurde dazu festgelegt:
"Durch stehende Gewässerbereiche wird mit einer deutlichen Zunahme der Schnakenplage gerechnet, es sei daher sicherzustellen, dass die Schnakenbekämpfungsmaßnahmen in ausreichendem Umfang durch das Land Baden-Württemberg als Vorhabensträger erfolgen werden und die Bekämpfung durch die KABS durchgeführt wird."

 

Aber nichts ist bisher geschehen!

Wir als BI sehen das Land, als Bauhabensträger, in der Pflicht uns Bürger vor den Auswirkungen der Baumaßnahmen im Retentionsraum zu schützen. Dieser Pflicht kommt das RegierungsPräsidium aus unserer Sicht nicht nach!
Wir, die BI, haben aus diesenm Grund an das RP geschrieben und gefordert, dass schon jetzt  Bekämpfungsmaßnahmen der KABS durch das Land durchgeführt werden müssen.
Wir sind auf die Antwort gespannt.